Marrakesch – Ultimative Tipps für 1001 Nacht

Marrakesch – Ultimative Tipps für 1001 Nacht

27. August 2019 1 Von PMJAdmin

This post is also available in: English (Englisch)

Marrakesch : 1001 Nacht, glitzernde Lichter, bunte Mosaike, Sonne und das alles nur einen ca. 4 Stunden Flug von Deutschland entfernt

Marrakesch – 1001 Nacht

Willkommen in einer komplett anderen Welt, willkommen in Marrakesch

Die Anzahl der Übernachtungsmöglichkeiten in Marrakesch ist riesig. Ich kann Dir nur empfehlen in einem Riad mitten in der Altstadt zu übernachten. Alleine das Wohnen und die Gastfreundschaft werden hier zum Erlebnis.

Die Riads sind meistens sehr klein und schwer zu finden. Wir haben einen Flughafentransfer zu unserem Riad direkt bei der Reservierung mitgebucht. Das war auch gut so, das letzte Stück mussten wir laufen, da in die kleine Gasse unmöglich ein Auto gepasst hätte.

Marrakeschs enge Gassen

Schau Dir mal den Straßenplan von Marrakesch bzw. der Altstadt an, auf dem ersten Blick weißt Du nicht ob es sich um eine Stadt oder einen Ameisenhaufen handelt.

TIPP:

Achte bei der Auswahl des Riad darauf, dass es einen Pool im Innenhof und optimaler Weise eine Dachterrasse hat. Nach einem heißen staubigen Tag in der Stadt gibt es nichts Schöneres als eine kleine Abkühlung im Pool.

Stadtführung mit Hakim

https://www.hakim-marrakech.info

Um einen Überblick zu bekommen haben wir für den ersten Tag eine Stadtführung mit Hakim gebucht. Hakim hat uns gezeigt bzw. erklärt, wo die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Dann hat er uns das Marrakesch der Marokkaner gezeigt. Man hat einen tollen Eindruck in den Alltag in Marrakesch bekommen und einiges mit anderen Augen gesehen.

Interessant waren auch die Erklärungen bezüglich der Religion (des Islam) und die Erklärung und nähere Beschreibung des aktuell andauernden Ramadan.

Unsere Führung endete wo sie begonnen hatte am bekanntesten Platz von Marrakesch:

Djemaa el Fna

…und da waren Sie auch schon alle, die Schlangenbeschwörer, die Affen und andere Tiere, die Kutschen die Stände mit Spezialitäten aus Marrakesch zum Beispiel der Schneckensuppe.

Mir persönlich war auf diesem Platz zu viel Chaos zu laut und noch dazu haben mir die Tiere (ja sogar die Schlangen) unfassbar leidgetan.

Djemaa el Fna

Am Abend in der Dämmerung wird es hier noch voller und die Schlangenbeschwörer machen einer Vielzahl von Garküchen Platz. 

Die Stimmung und das Licht sind zu dieser Zeit auf dem Platz wirklich toll. Wie oft zu lesen ist sind wir dem Rat gefolgt und auf die Dachterrasse des Cafe de France um den Sonnenuntergang bei einem Glas Pfefferminztee zu genießen. 

Sonnenuntergang am Djemaa el Fna

Wir sahsen in zweiter Reihe bei einem mittelmäßigen Pfefferminztee und unter jeder Menge anderer Touristen. Der Sonnenuntergang allerdings war schon sehr schön und hat für den Rest entschädigt.

TIPP:

Wie schon erwähnt, sucht Euch ein Riad mit Dachterrasse, denn auch da geht die Sonne unter und in unserem Fall war es wirklich phantastisch.

Dachterasse Riad dar 73

Medina/ Souks

Überall vom Djemaa el Fna gehen kleine Wege in die Souks. Die Souks sind ein riesiges Labyrinth. Ich hatte bedenken, dass es zu eng, zu laut oder die Verkäufer zu aufdringlich sein würde, aber es war einfach nur zauberhaft.

Es gibt so tolle Sachen, Lampen, Teelichthalter, Decken, Kissen, Taschen, Stoffe, Schuhe, Süßigkeiten und natürlich Gewürze über Gewürze. Die Lampen zum Beispiel werden direkt vor Ort gehämmert und gestanzt, wirklich beeindruckend.

TIPP: 

Sucht Euch einen Stand, der die Korbtaschen vor Ort bestickt, hier könnt Ihr eine Tasche mit Eurem Wunschnamen besticken lassen. Wir haben unsere Taschen an einem Stand vor dem Cafe des Epics besticken lassen.

Ja, in den Souks ist es heiß und laut und eng jedoch verbirgt sich so manch eine Überraschung hinter einer unscheinbaren Türe:

Le Jardin Secret

https://www.lejardinsecretmarrakech.com/en/

Secret Garden

Der Secret Garten ist nicht so leicht zu finden. Lasst Euch einfach durch die Souks treiben und haltet nach den Schildern ausschau.Ein Abstecher dorthin lohnt sich aber auf jeden Fall.

Mitten in den Souks geht man durch eine Holztüre und weder mal ist man in einer anderen Welt. Vom Lärm und dem Staub der Souks keine Spur mehr. Es ist grün, Wasser plätschert und es ist still.

Mit viel Liebe zum Detail wurde hier ein Garten angelegt, der in der heißen Medina nur wegen eines uralten aber sehr ausgeklügelten Wassersystem überleben kann.

Aussicht vom Turm im Secret Garden

TIPP:

Macht hier eine Pause. Spaziert durch den Garten, wer Lust hat kann auch noch einen kleinen Turm hoch, von dort hat man eine gute Übersicht über die verwinkelte Medina. Setzt Euch unten im Garten in das Kaffee und trinkt einen Minztee.

Maroccan Whiskey

Wo wir gerade beim Thema Gärten sind, natürlich sollte ein Besuch im Jardin Majorelle auf jeden Fall auf Eurer Liste stehen.

Jardin Majorelle

https://www.jardinmajorelle.com/en/

Um in den Jardin Majorelle zu kommen muss man in das modernere Marrakesch. Schon nach einer kurzen Taxifahrt (Preis vorher ausmachen!) waren wir mal wieder in einer anderen Welt. Hier ist alles wesentlich westlicher und der orientalische Zauber der Medina ist quasi weg.

Man sollte versuchen den Besuch des Gartens früh Morgens zu planen. Wir waren aber auch erst am Vormittags lasst Euch nicht von der Schlange abschrecken, es geht wirklich schnell voran.

Der Jardin Majorelle ist nicht nur ein botanischer Garten, es ist eine Oase. Nach ein paar Schritten und obwohl viele Besucher da sind breitet sich ein Gefühl der Entspannung und Ruhe aus. Riesige Kakteen, Palmen und Bougainvillea und dann dieses Blau.

Man findet hier auch immer wieder mal ein ruhiges Eck mit einer einladenden Bank. 

Ein wirklich zauberhafter Ort. Yves Saint Laurent hat hier wirklich ein kleines Paradies erschaffen.

Neben dem Garten befindet sich das moderne Yves Saint Laurent Museum. Es gibt die Möglichkeit ein Kombiticket (Garten und Museum) zu kaufen. 

Das futuristische Yves Saint Laurent haben wir ausgelasssen und haben uns dann doch lieber den älteren Bauwerken gewidmet:

Palais de la Bahia

Der Name Palais de la Bahia bedeutet so viel wie der glanzvolle Palast. Von außen wirkt der Palast sehr unspektakulär. Man würde nie vermuten was sich hinter den dicken Mauern versteckt.

Tausende verschiedene Mosaikmuster, Arabesken aus Stuck die einen wirklich beeindrucken. Die vielen Gänge und Abzweigungen führen immer wieder zu neuen prachtvollen Ecken. Es ist wohl die  Mitte des Palastes in welcher ein riesiger Innenhof wartet.

Man kann sich richtig gut vorstellen, wie hier gefeiert bzw. wie luxuriös hier gewohnt wurde. Die von Gärten umgebene Anlage mit mehr als 160 Zimmern, die kunstvollen Fliesen und vielen kleinen Details werden dich in ihren Bann ziehen und verführen einen in die damalige Welt. 

Sicher kann einen ein persönlicher Guide viele tolle und die Geschichte des Bahia Palastes erzählen, aber auch ohne Guide macht es Spaß die riesige Anlage selbst zu erkunden.

Der Bahia Palast befindet sich an der Grenze zum jüdischen Viertel und dem Gewürzmarkt Mellah. 

Auf diesem großen Platz gibt es so ziemlich alle an Gewürzen was man sich vorstellen kann. 

Auf dem Platz gibt es auch eine sehr nette Bar und ein paar gute Restaurants.

Läuft man über den Platz kann man schon das klappern der Störche hören. Die Störche nisten auf den dicken Mauern des Palais El Badií.  

Palais El Badiì

Die Ruinen des Königspalasts liegen genau am anderen Ende des Platzes.

Vor Jahrtausenden geplündert und dann mit den Jahren verfallen. Wie groß und in welchen wundervoller Pracht dieser Palst einst gewesen sein musst ist schwer vorstellbar. 

Gut, dass es in einem der Räumen (in der Mauer) eine Film mit einer Rekonstruktion gibt. Danach sieht man die Mauern, Palmen und Wasserflächen etwas anders.

In der mächtigen Ruine kann man sich frei bewegen. Man kann viele Ecken entdecken und auch auf die Türme hoch gehen. Hier hat man eine ganz coole Aussicht. …und überall Störche, ganz ganz viele.

Im Keller der Ruine ist eine Foto-Ausstellung mit der Entwicklung der Stadt Marrakesch. Wirklich interessant.

Reisezeit

Man sollte vermeiden im Juni, Juli und August nach Marrakesch zu reisen. Wir waren im Mai und das war klasse. Bei uns in Deutschland war es da gerade noch ziemlich kalt. Die ersten Tage in Kleidchen oder kurzen Hosen tun schon immer echt gut. 

Während meines Aufenthalts in Marrakesch war Ramadan. Es war aber überhaupt kein Problem, ganz im Gegenteil. Es war interessant das Ritual des Fastenbrechens nach Sonnenuntergang mitzubekommen.

Reisedauer

Um sich entspannt umzusehen und durch die Stadt treiben zu lassen und vielleicht am Nachmittag auch mal ein Stündchen entspannt am Pool zu liegen würde ich Euch 3-4 Tage empfehlen.

Da sollte dann eventuell auch noch ein Ausflug ins Gebirge mit drin sein.

Bargeld

Geld haben wir mit der Kreditkarte am Geldautomaten in der Stadt abgehoben. Selbst in der Altstadt bzw. am Djemaa el Fna gibt es genug davon.

Essen und Trinken

Auch ich bin nicht der typische Teetrinker, aber ich kann Euch nur empfehlen: trinkt Minztee in Marrakesch. Er ist süß und soooo lecker.

Restaurant- und Barempfehlungen finde ich immer etwas schwierig, weil jedem irgendwas anderes gefällt bzw. jeder auf andere Dinge Wert legt.

Folgende Tipps möchte ich Euch aber nicht vorenthalten:

Cafe des Epices – unbedingt den spiced Coffee probieren https://cafedesepices.ma/fr/

Terrasse Café des epices

Nomad – genau gegenüber vom Café des Epics (unbedingt resevieren) https://nomadmarrakech.com

Le Tanjia – in Mellah am Gewürzmarkt, tolles Restaurant, lecker Tashine, unbedingt zum Nachtisch Minztee trinken

Restaurant La Tanjia

Kosybar – Direkt vor dem Eingang zum Palais El Badiì, schöne Aussicht, große Auswahl an Cocktails

Riad / Hotel

Wir haben im Riad Dar 73 gewohnt.  https://www.riaddar73-marrakech.com/en/riad/

Das Riad ist ein Ort der Ruhe und mit der Dachterrasse und dem kleinen Pool perfekt für einen Kurztrip nach Marrakesch.

Warum ich wieder kommen würde:

Weil man mit einer sehr kurzen Anreise in einer komplett anderen magischen Welt ist.

Die Lichter, die Gerüche der Zauber aus 1001 Nacht.

Sonnenuntergang am Djemaa El Fna

Wenn ich nochmal nach Marrakesch komme würde ich auf jeden Fall einen Ausflug in die Berge machen. Wunderschöne Landschaft und alte Berber-Berdörfer warten hier auf einen.