Verona – Romantik, Liebe & ein Drama

Verona – Romantik, Liebe & ein Drama

11. Februar 2020 0 Von PMJAdmin

This post is also available in: English (Englisch)

Verona ist einfach phantastisch, eine Stadt zum Verlieben. Verona ist unglaublich romantisch, sehr abwechslungsreich und auch noch wirklich gut zu Fuß zu erkunden. Noch dazu gibt es in Verona jede Menge leckere Restaurants und Bars.

Ponte pietra

Die Stadt hat einen mittelalterlichen Stadtkern, der zu allen Seiten von der sich dahinschlängelnden Etsch umgeben ist. Geht man über eine der Brücken ist man fast schon mittendrin in dieser wunderschönen Stadt mit dem Amphitheater und natürlich auch dem Schauplatz von Shakespeares Drama „Romeo und Julia“. 

Verona ist zu jeder Jahreszeit ein charmantes Reiseziel, kommt mit und schaut, was es hinter den Mauern und Brücken alles zu entdecken gibt.

Romeo und Julia – Erkundung einer Tragödie

Oh mein Romeo, oh Julia…es war die Nachtigall und nicht die Lerche,…wer kennt nicht das Drama um Romeo und Julia von William Shakespeare?

Vor allem, wer vor hat nach Verona zu reisen, sollte sich die Geschichte noch einmal zu Gemüte führen, denn der Schauplatz dieser Geschichte ist Verona.

Casa die Giulietta

Ganz in der Nähe der Piazza delle Erbe in einer kleinen unscheinbaren Gasse steht das Haus der Capulets (die italienischen Capellos), die Casa di Giulietta. In Wirklichkeit gehörte das Haus einer anderen Familie, wurde als Fremdenherberge genutzt und der Balkon wurde auch erst nachträglich für die Touristen angebracht (aber wer will sowas schon wissen?).

Romeo&julia

Man kann den (eigentlich recht unspektakulären) Eingang in den kleinen Innenhof nicht verpassen, hier wimmelt es nur so von Menschen. Am besten besucht man das Haus der Julia relativ früh. Gegen Nachmittag wird es hier sehr sehr voll.

Man gelangt durch einen Durchgang in den Hof, dieser Durchgang ist über und über mit Liebesbotschaften, Herzen und Liebesschwüren vollgeschrieben. Das alles sind Liebesnachrichten von Verliebten an die/ den Geliebten, in der Hoffnung dass ihre Liebe niemals stirbt. …so schön kitschig.

Verona

Nach diesem vor Liebe triefenden Durchgang gelangt man in den Innenhof des Hauses, naja und was soll ich sagen…ich für meine Teil war ein bisschen enttäuscht.

Der Balkon ist eigentlich nichts Besonderes – wenn man in das Haus rein und auf den Balkon hoch will, muss man trotzdem Eintritt bezahlen. Der Balkon wurde übrigens erst im Nachhinein angebracht und ist ein antiker Skaliger-Sarkophag. In dem Innenhof steht dazu noch eine golden Statue der Julia. Es ist zur Tradition geworden, Julia an die rechte  Brust zu fassen, hier ist Julias Busen schon ganz blankpoliert. Angeblich bringt es Glück in der Liebe. Wer weiß, einen Versuch ist es definitiv wert.

Eine Tragödie nimmt ihren Lauf

Steht man in die Gasse vor dem Haus, kann man sich richtig vorstellen, wie Romeo nach der Tötung von Tybalt durch die Gassen bis hinaus durch das Portoni della Bra geflohen ist.

Naja, wie die ganze Geschichte geendet ist wissen wir ja leider alle: mit dem Tod. Und so kann man natürlich auch Julias Grab in Verona besuchen. Es ist in einem alten Kapuziner Kloster, hier ist ein Steinsarkophag ohne Deckel zu sehen, in dem Julia der Erzählung nach bestattet wurde.

…ob es sich wirklich um das Haus, den Balkon, das Grab der Julia handelt ist natürlich nicht sicher. Aber mal ehrlich – manchmal muss man sich eben auch ein wenig verzaubern lassen und sich einfach nur drauf einlassen dran zu glauben.

Übrigens, wer Rat in Sachen Liebeskummer oder anderer Herzensangelegenheiten braucht, kann sich an Julia wenden, im Innenhof steht ein Briefkasten und jedes Jahr landen hier tausende von Briefen, welche auch ALLE (von einer Gruppe Freiwilliger) individuell beantwortet werden.

Piazza delle Erbe

Unweit der Casa di Giulietta befindet sich die Piazza delle Erbe. Dieser Platz war einst das Forum der Stadt – hier war das politische und wirtschaftliche Zentrum der Stadt. Der Platz ist von Veronas langer Geschichte gekennzeichnet, zum Beispiel gibt es einen Brunnen der Skaliger in dem (unter anderem) auch eine Statue aus der römischen Zeit wiederzufinden ist. Auch heute noch ist die Piazza delle Erbe ein Ort der Begegnungen, es gibt Marktstände mit Leckereien und Souvenirs sowie um den ganzen Platz viele Cafes und Restaurants. So touristisch der Platz sein mag, vorbeischauen sollte man auf jeden Fall. An einigen der Häuserfassaden kann man die am besten erhaltenen Fresken Veronas bewundern und es ist herrlich, hier einfach zu sitzen und das bunte Treiben zu beobachten.

torre lamberti
Torre die Lamberti

Am einen Ende der Piazza delle Erbe steht der Torre die Lamberti. Wer also hoch hinaus möchte, der kann hier mit einem Aufzug, oder über 370 Stufen, nach oben auf die Aussichtsterrasse. Dort hat man einen phantastischen Ausblick über Verona bis hin zu den Dolomiten.

Piazza die Signori

Direkt von der Piazza delle Erbe aus geht es durch einen großen Bogen zur Piazza die Signori. Der Platz ist etwas kleiner und wird wegen einer Statue des italienischen Dichters Dante, die mitten auf den Platz steht, auch Piazza Dante genannt. Dieser Platz ist wesentlich ruhiger als die Piazza delle Erbe.

Verona
Der Walfischknochen

Der Bogen, der die zwei Plätze miteinander verbindet, heißt Arco della Costa. Hier sollte man unbedingt den Blick nach oben schweifen lassen, hier hängt ein riesengroßer Rippenknochen eines Walfisches. Richtig gelesen, die Costa di Balena! Laut einer alten Sage fällt der Walfischknochen herunter, sobald zum ersten Mal ein wirklich ehrlicher Mensch darunter durch geht. Ein anderer Mythos bezeichnet die Rippe als Teufelsrippe, wiederum andere meinen zu wissen, dass die Rippe von den Kreuzzügen aus dem Heiligen Land stammt. Es könnten auch Überreste eines mittelalterlichen Apothekenschilds sein in der die Walknochen als Heilmittel verkauft wurden,…aber wer weiß schon, was hier die richtige Vermutung ist…

Gräber der Skaliger

Gleich neben dem Piazza die Signori (Piazza Dante) stehen die Skaliger Gräber auf dem Kirchhof der Kirche Santa Maria Antica. Die ursprüngliche Kirche war die Hauskirche der Skaliger-Familie. Diese war eine wohlhabende und einflussreiche Veroneser Familie, die die Stadt im 13./ 14. Jahrhundert regierte. Das Monument der Gräber wird als „Gewölbe“ bezeichnet, da die Sarkophage mit reichverzierten Gewölben überdacht sind. Das prunkvollste Grabmal ist das Grabmal von Cangrande I. (1291-1329) – übersetzt heißt Cangrande übrigens „großer Hund“. Schaut Euch doch mal genauer um und ihr werdet die Banner schwenkenden Hunde erkennen.

Scaliger Graeber
Skaliger Gräber

Die Grabmale sind Meisterwerke der Gotik und wirklich einzigartig.

Arena die Verona

Die Arena in Verona ist ein Meisterwerk römischer Baukunst, es ist das drittgrößte noch erhaltene Amphitheater der Welt (nach dem Kolosseum in Rom und dem Amphitheater in Nîmes).

Tagsüber kann man den Innenraum der Arena besichtigen, innen wirkt die Arena nochmal viel größer und höher als von außen. In den Sommermonaten finden hier abends Opernaufführungen statt. Zu den Highlights zählen definitiv die Inszenierungen von Aida, Nabucco oder La Traviata.

Arena di verona

Nicht nur für Opernfans ist es ein Erlebnis, wenn es dunkel wird und die Bühne mit den tollen Bühnenbildern und Kostümen zum Leben erweckt wird. Alternativ sind auch jedes Jahr im Sommer einige Konzerte in der Arena. Ich selbst war schon ein paar Mal bei Eros Ramazotti und es war jedes Mal ein Traum.

Arena di Verona

Der Sternenhimmel, der Mond, die antike Arena voller singender Menschen und Eros. Dieses Theater hat wirklich etwas Magisches. Am besten nehmt Ihr nummerierte  Plätze auf den Steinstufen. Hier habt ihr den Blick über die ganze Arena und seid trotzdem mittendrin. Wirklich jeder sollte das mal erleben und wenn Eros Ramazotti so gar nicht Euer Geschmack ist gibt es viele weitere Konzerte, oder eben alternativ die Oper.

Die Tickets für die Konzerte habe ich immer hier bestellt:

www.ticketone.it

Piazza Bra

Die Piazza Bra ist der große Platz vor der Arena. Auf der Piazza gibt es viele Bars und Restaurants hier kann man sitzen und den stark frequentierten Platz beobachten. Ein sehr cooles Restaurant ist hier das Peperino Pizza & Grill, die meisten anderen Restaurants sind sehr touristisch aber wenn wundert es auf diesem Platz? Muss es nicht unbedingt mit Blick auf die Arena sein, dann lohnt es sich in die kleinen von hier abzweigenden Gässchen zu schauen. Hier gibt es viele hübsche Bars und authentische kleine Restaurants. Es ist meistens besser und nicht so teuer wie direkt an der großen Piazza. 

Direkt von der Piazza Bra geht auch die Shoppingmeile Veronas los. Zwischen Louis Vuitton und Intimissimi geht es in eine hübsche Gasse mit Läden für wirklich jeden Geschmack und Geldbeutel. Es ist wundervoll hier entlang zu schlendern.

Castel San Pietro

Von der Altstadt aus sieht man das Castel San Pietro hoch oben auf dem Berg über Verona.

 Castel San Pietro
Castel San Pietro

Mit der Funicolare, einer kleinen Seilbahn, kommt man in nur ein paar Minuten nach oben zum Castel. Alternativ ist der Berg natürlich auch zu Fuß zu bezwingen. Die Seilbahn fährt gleich ein Stück hinter der Ponte Pietra los, also fast vom Herzen der Altstadt zum Aussichtspunkt Colle San Pietro. Hier oben hat man einen der beeindruckendsten und romantischsten Ausblicke auf die Stadt. Von der Panoramaterrasse kann man die Etsch unter der Ponte Pietra hindurchfließen sehen und das historische Zentrum mit seinen Glockentürmen, Plätzen und der Architektur aus vielen Epochen bewundern.

Verona

Der Ausstieg der Funicolare ist auch der ideale Ausgangspunkt für einen Spaziergang auf zahlreichen Pfaden durch das Grün und die Stille der Hügel hoch über Verona. Der Schrägaufzug steht Besuchern ganzjährig zur Verfügung, um auf den Hügel und wieder zurück zu gelangen oder für Einzelfahrten.

Hier oben gibt es neben der tollen Aussichtsterrasse auch ein Restaurant. Es ist phantastisch hier bei einem Spritz und einem leckeren Abendessen den Sonnenuntergang zu genießen. 

https://reteodorico.com

Verona Sunset
Sonnenuntergang vom Castel San Pietro

Wer es lieber etwas legerer will, der kauft sich einfach vor der Fahrt nach oben eine leckere Flasche Wein und sonstige Leckereien und setzt sich auf die Mauer oder eine Bank oder eben auf eine der Wiesen und wartet bis die Sonne Verona rosarot färbt.

Jeder, der Verona besucht, sollte hier einen Sonnenuntergang verbringen. Es ist einfach unbeschreiblich schön.

Verona Sunset

Es gibt noch so viel mehr in den wundervollen Gassen Veronas zu entdecken. Ich hoffe ich konnte Euch ein wenig inspirieren und Euch Lust auf Verona machen.

Schaut Euch doch auf meiner Seite um, für Italienliebhaber habe ich jede Menge Berichte. Zum Beispiel den Gardasee, Venedig, Palermo oder Rom.