Palermo

Palermo

13. Januar 2020 1 Von PMJAdmin

This post is also available in: English (Englisch)

Palermo war für mich eines der wenigen Reiseziele, an das ich wirklich wenig Erwartungen hatte. Was soll ich sagen, ich wurde sowas von positiv überrascht.

Als Reiseziel wird Palermo immer beliebter, aktuell würde ich es allerdings noch als eine Art „Geheimtipp“ verkaufen. Einige der unfassbar vielen Sehenswürdigkeiten wurden inzwischen renoviert, die Altstadt wurde sauber gemacht und auch der Ruf als Mafia-Hochburg ist ein wenig abgeklungen.

Willkommen in Palermo

Palermo ist reisetechnisch gesehen immer noch keine durchgeplante Touristenstadt. Palermo ist immer noch chaotisch, laut und auch ein bisschen heruntergekommen, was der Stadt aber definitiv Authentizität und Charme verleiht. Man sollte sich nicht erschrecken lassen, wenn vielleicht auf den ersten Blick die Stadt etwas verdreckt und abgewrackt wirkt, es lohnt sich auf jeden Fall Palermo eine Chance für einen zweiten Blick zu geben.

Frühstück mit Aussicht

Palermo ist ein großer Schmelztiegel, eine Mischung aus vielen Kulturen. Die Einflüsse aus diesen Kulturen finden sich in vielen Vierteln, der Architektur und dem Essen wieder.

Lässt man sich in Palermo einfach durch die Stadt treiben entdeckt man wunderschöne Plätze, faszinierende Bauten sowie viele originelle Bars und Restaurants. 

Hier ist Italien noch Italien wie man es sich so vorstellt, die Fassaden oben etwas bröckelig aber unten sprudeln die Fontänen Im Licht des Sonnenuntergangs wirkt dann alles wie ein Gemälde aus längst vergangenen Tagen.

Zu Besuch bei der Mafia

Erst mal möchte ich vorweg nehmen, dass man in Palermo als Tourist definitiv keine Angst vor der Mafia haben braucht. Palermo ist inzwischen die Stadt mit der niedrigsten Kriminalitätsrate in ganz Italien. Wie schon erwähnt ist die Zeit als Mafia Hochburg inzwischen vorbei, auch wenn es die Mafia natürlich immer noch gibt. Es gibt Restaurants die sich der Anti-Mafia Organisation Addiopizzo (Pizzo ist das Schutzgeld) angeschlossen haben und kein Schutzgeld mehr an die Mafia bezahlen. Andererseits gibt es auch Lokale, Bäckereien, Metzgereien in denen ein großes Bild des Paten über dem Tresen hängt.

Inwieweit das Marketing ist oder nicht weiß ich leider nicht. Wegen Filmen und Serien wie „Der Pate“ und „Allein gegen die Mafia“ ist die „ehrenwerte Gesellschaft“ längst auch Teil der Vermarktung Palermos geworden. Überall gibt es Tassen, T-Shirts und sonstige Souvenirartikel mit Bezug zu oben genannten Filmen oder eben der Mafia. Im berühmt-berüchtigten Mafianest Corleone widmet sich sogar ein Museum der Cosa Nostra. Wie gesagt, konfrontiert wird man mit der Mafia (in Form von Souvenirs) immer wieder, Angst haben braucht man aber definitiv nicht.

Palermos Märkte

Jeder kennt die Wochenmärkte in den italienischen Städten, aber das hier ist etwas ganz anderes. Hier wird gebrüllt, gebraten und gefeilscht was das Zeug hält und hier gibt es ALLES.

PAlermo Markt
Schwertfisch

Der älteste und bekannteste Markt ist der Ballaró in der Via Dalmazio Birago. Hier ist es sehr wuselig, bunt, laut, ein wenig dreckig und es erinnert ein bisschen an einen arabischen Markt. Hier gibt es frisch gefangene Fische und Meerestiere, regionales Obst und Gemüse, selbst gemachte Marmelade und Pesto sowie dampfende Street Food-Stände, außerdem gibt es Klamotten, Haushaltswaren und jede Menge Krimskrams. Man sollte sich nicht wundern, wenn im engsten Gedränge plötzlich ein Mofa an einem vorbei fährt, manchmal auch ein kleiner Fiat,…willkommen in Palermo.

Palermo Ballaro
Irgendwie passt immer alles durch…

Es ist herrlich sich hier an einem der Stände oder in ein kleines Cafe zu setzten einen Wein zu trinken, sich von Leckereien verwöhnen zu lassen und einfach nur das Treiben zu beobachten.

Palermo Spritz
Italien

Etwas kleiner ist der Markt auf dem Vucciria Platz. Hier gibt es vormittags Lebensmittelstände, gegen Nachmittag weichen diese dann kleinen Street Food Ständen. Hier kann man sich dann beim Metzger Fleischspieße oder ähnliches kaufen, es nebenan grillen lassen und sich am Stand gegenüber Gemüse oder frisches Brot holen. Einfach herrlich…

Streetfood in Palermo

Natürlich gibt es eine Vielzahl von Restaurants für jeden Geschmack in Palermo, was es aber in Palermo besonderes gibt ist ganz viel Streetfood. Man bekommt es überall und zu jeder Zeit und es schmeckt wirklich phantastisch. (Aber Vorsicht, akute Überfressungsgefahr!!!!) 

Hier eine kleine Auswahl:

Polpo bollito

Gekochter Tintenfisch, der in kleine Stücke geschnitten mit einem Spritzer Zitrone und Petersilie serviert wird. Traditionell wurde der Tintenfisch früher nur als Streetfood serviert, heute ist er auf so gut wie jeder Speisekarte in Palermos Restaurants zu finden. Schmeckt auch zwischendurch am Markt zu einem Glas Wein wundervoll.

Polpo Palermo

Arancini

Frittierte Reisebällchen mit verschiedenen Füllungen, zum Beispiel Schinken-Mozzarella, Hackfleisch-Tomatensoße oder Mozzarella-Spinat aber auch süß mit Nugatcreme oder Apfel und Zimt. Als Bällchen würde ich die Arancini allerdings nicht bezeichnen, sie sind ziemlich groß und prall gefüllt – ein deftiger oder eben süßer super leckerer Snack. 

Arancini

Frittura al cartoccio

Hier handelt es sich um frittierte Meeresfrüchte, die in Papier eingewickelt auf der Hand gegessen werden. Die Cartoccio besteht aus Calamares, Garnelen und kleinen Tintenfischen, dazu eine Scheibe Zitrone. Wenn du gerne Fisch isst, kann ich einen Cartoccio absolut empfehlen!

Pani ca meusa

Eines vorab, ich habe es nicht probiert, der Schlange an den Ständen nach zu urteilen muss es aber gut sein. Diese Spezialität gibt es auch nur in Palermo, es ist ein Milz Burger vom Rind. Die Milz wird erst gekocht und dann in einem Brötchen als eine Art Burger serviert. Pani ca meusa bekommt man mit Salz und Zitrone oder mit Käse serviert.

Einen kleinen Tip bzgl. essen in Palermo habe ich noch, lasst Euch nicht von kleinen Lokalen mit Plastikbestuhlung in engen Gassen abschrecken, wir hatten hier unsere besten „allio olio“ ever.

Quattro Canti 

Zugegebenermaßen bin ich kein Maßstab in Sachen Orientierungssinn, aber Palermo ist echt nicht einfach. Auch wenn man vielleicht manchmal ein mulmiges Gefühl hat, weil die Gassen immer enger, dunkler und schmudeliger werden, gibt es keinen Grund sich zu fürchten. Es ist verwinkelt und man könnte schon fast verzweifeln, wäre da nicht der Quattro Canti.

Quattro Canti

Der Quatro Canti ist eine historische Kreuzung an der Du früher oder später immer wieder raus kommst. Quattro Canti heißt nichts anderes als vier Ecken. Der Platz besteht aus vier prächtigen gleich aussehenden barocken Häuserfasenden mit je einem Brunnen davor. An dieser Kreuzung treffen sich die Via Maqueda und der Corso Vittorio Emanuele aufeinander. Diese beiden Straßen sind auch sehr beliebte Shopping Straßen mit vielen hübschen kleinen und großen Läden.

Geht man die Corso Vittorio Emanuele weiter, kann man sich vor Sehenswürdigkeiten kaum mehr retten.

Kathedrale

In Palermo gibt es wirklich in so gut wie jeder Straße der Altstadt eine Kirche oder eine Kapelle. Viele davon sind sehenswert bzw. lohnt es sich auf jeden Fall in den meisten Fällen die schweren Türen aufzudrücken und das Innere der Kirchen zu bestaunen. Die meisten Sehenswürdigkeiten in Palermo sind religiöse Bauwerke. 

Palermo Kathedrale
Kathedrale Maria Santissima Assunta

Was man sich aber auf jeden Fall ansehen muss ist die Kathedrale Maria Santissima Assunta. Die Kathedrale ist mitten in der Altstadt und ist besonders von außen sehr imposant. Die Kathedrale hat sowohl byzantinische, islamische als auch lateinische Elemente. Im Vergleich zu dem beeindruckenden Äußeren wirkt die Kathedrale im Inneren etwas karg. Im Inneren gibt es die Möglichkeit mit einem Lift nach oben zu fahren und den Blick über Palermo schweifen zu lassen.

Chiesa di San Eremiti

Eigentlich sind wir nur durch Zufall auf dieses von außen etwas merkwürdig aussehende Kirchengebäude gestoßen. Es befindet sich in der Nähe des Normannenpalasts. Das normannisches Gebäude besteht aus unterschiedlichen Teilen aus verschiedenen Epochen.

Palermo Eremiti

Wir hatten keinen Plan was uns im Inneren erwartet. Die Innenräume der Kirche bzw. die unterschiedlichen Kirchenräume waren eher weniger beeindruckend. Das eigentlich wirklich phantastische war aber der Außenbereich im Innenhof. Hier gibt es einen wunderschönen Kreuzgang und einen sehr schönen Garten. Wir sind mitten in Palermo und haben doch tatsächlich einen stillen, entspannten Ort gefunden, der hier eigentlich so gar nicht zum Rest passt. Definitiv ein magischer Ort 🙂

Palermo

Fontana Pretoria

Der Brunnen wurde ursprünglich von Neapels spanischem Vizekönig Don Pedro Álvarez de Toledo in Auftrag gegeben, Don Pedro verstarb noch vor der Fertigstellung und so wurde der Brunnen an die Stadt Palermo verkauft. Noch im selben Jahr ließ man vor dem Palazzo Pretorio, dem heutigen Rathaus, und der Dominikanerkirche Santa Caterina einen Platz einebnen und die 644 Einzelteile des Brunnens aufstellen. Der Brunnen hat einen Umfang von 133 Metern und eine Höhe von 12 Metern. Er hat drei konzentrische Becken und in der Mitte eine Brunnensäule, auf deren Spitze befindet sich eine Skulptur des Genius von Palermo

Fontan Pretoria
Fontana Pretoria

Anfangs wurde der Brunnen aufgrund der vielen nackten Figuren als „Brunnen der Schande“ bezeichnet. Die nicht an so viel Nacktheit gewohnten Nonnen aus der Nachbarschaft schlugen in einer Nacht und Nebelaktion den Figuren die Nasen ab, an die anderen Körperteile haben sie sich nicht so recht ran gewagt (…an der Nase des Mannes,…). Man kann heute noch erkennen, dass sämtliche Nasen der Figuren restauriert wurden. 

Teatro Massimo

Das Opernhaus ist 1897 eröffnet worden und gehört mit zu den größten Opernhäusern Italiens und Europas. Von 1974 bis 1984 was das Opernhaus wegen baulicher Mängel geschlossen. Diese Mängel waren auf die korrupte und mafiöse Baupolitik zurück zu führen. Für die Dreharbeiten des Films „Der Pate“ wurde extra das Treppenhaus und der Bühnensaal restauriert. Wenn du den Film „Der Pate III“ kennst, erkennst du das Gebäude gleich wieder. Hier wurde nämlich die Schlussszene mit Andy Garcia, Sofia Coppola und Al Pacino gedreht.

1994 wurde das Theater wieder eröffnet und soll heute den Kampf Palermos gegen die Mafia symbolisieren. 

Segelturn

Als Abwechslung zum ganzen Sightseeing und der quirligen Stadt haben wir uns einen Tag am Meer auf einem Segelboot gegönnt. Und was soll ich sagen,….genauso wie die Stadt selbst hat mich auch das Meer hier überrascht, glasklar, gar nicht kalt und so schön türkis.

Palermo
Küste vor Palermo

Vormittags haben wir uns am Hafen mit Alfredo an seinem Schiff getroffen. Wir waren nur zu sechst auf dem Boot und es war ein phantastischer Tag.

Palermo Mondello
…könnte auch die Karibik sein…

Wir sind an der Küste entlang gefahren und haben vor Mondello Beach geankert. Es war herrlich zu schwimmen. Zurück an Bord hatte Alfredo lecker Pasta für uns kocht und Wein kalt gestellt. Zum Nachtisch gab es eine sizilianische Spezialität und Mirto (eine Art Kräuterschnaps – sehr lecker).

Es war ein wunderbarer Tag und man hat sich an Bord sofort wie zu Gast bei Freunden gefühlt.
https://www.occhioalboma.it/ausfluege-und-exkursionen.html


Palermo Hafen

Für alle die ein wenig dem Trubel Palermos entfliehen wollen, bietet die Tour eine wunderbare Abwechslung mit tollen Ausblicken!

Mondello Beach

Wer jetzt glaubt, dass eine tolle Altstadt, viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten, leckeres Essen und eine tolle Küste das einzige ist was Palermo zu bieten hat der irrt sich. Palermo hat nämlich auch noch einen wunderschönen Strand und zwar gar nicht weit weg von der Stadt. Nach einer ca. 10 minütigen Taxifahrt ist man in dem Strandbad Mondello, hier ließen sich zum Anfang des 20. Jahrhunderts reiche Palermitaner Ihre Villen errichten, ebenso wurde ein Kurhaus auf Stelzen errichtet, was dem Ort einen mondänen Charme verleiht.

Modello PAlermo

Man kann sehr schön an der Promenade entlang schlendern, einen Drink an einen der Bars nehmen oder sich einfach nur an den Strand legen. Der Mondello Beach ist eingebettet zwischen zwei Bergen, das Wasser ist glasklar und erinnert eher an die Karibik als an Italien.

Mondello
Mondello Beach

Na, neugierig geworden auf Palermo? 

Palermo kann ich nur empfehlen, die Stadt hat mich komplett überrascht. Es gibt unwahrscheinlich viel zu sehen und das (noch) ohne den üblichen Touristenansturm. Egal ob in der Altstadt oder auf dem Meer oder im Sand am Strand, Palermo ist definitiv eine Reise wert.